Montag, 25. April 2016

[Outfit] Wenige Momente der Freiheit..

Zu aller erst möchte ich euch, meine lieben Leser, um einen Gefallen bitten. Bei "Tina in the middle" könnt ihr momentan beim Blogvoting des Monats April für mich abstimmen. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ihr mir hier euere Stimme gebt und bedanke mich jetzt schon einmal ganz herzlich bei euch dafür.

Nun aber zum heutigen Thema des Posts:
Unter der Woche ist es doch jedes mal das selbe. Wir müssen früh ins Bett gehen, weil wir am nächsten Tag aufstehen müssen, weil wir in die Arbeit müssen, weil wir Geld verdienen müssen, denn ohne Geld lässt es sich schlecht leben. Müssen müssen müssen. Ich habe den Begriff absichtlich so oft gewählt. Freilich haben manche etwas mehr Frei- oder Spielraum, aber als Angestellter in einer Firma muss man sich an die Arbeitszeiten halten.

Ich persönlich bekomme beispielsweise ein total schlechtes Gewissen, wenn ich unter der Woche einmal nach zwölf Uhr ins Bett komme. Denn dann bin ich am nächsten Tag während der Arbeitszeit einfach furchtbar müde. Eigentlich finde ich das schon schlimm. Wir können unser Leben gar nicht leben, wie wir wollen. Ist das Freiheit? Wir werden täglich zu einem bestimmten Tagesablauf gezwungen. Ist doch so oder?

Denn was würde der Chef denn sagen, wenn wir einfach mal einen Tag nicht zur Arbeit kommen, weil wir einfach keine Lust dazu haben? Oder wir kommen einfach mal erst um elf Uhr, weil wir erst dann ausgeschlafen haben. Ich denke, wir würden nicht gerade Applaus dafür bekommen.






Und genau deshalb ist mir mein Privatleben heilig. Nur in dieser Zeit kann ich machen was ich will, wann ich will und wie ich will. Die schönste Zeit im Leben ist für mich der Urlaub. Ich kann ausschlafen, lange wach bleiben und muss mich nicht nach einem bestimmten Tagesablauf richten.
Einer der schönsten Momente, in denen ich mich richtig frei gefühlt habe, war damals während dem Urlaub in Ägypten.

Mit einem Boot aufs Meer gefahren. Ganz vorne gesessen und vor mir nichts, außer das Meer. Der salzige Geruch und der Wind in den Haaren. Freiheit. Gelassenheit. Freude. Wunderbare Gefühle.

In dem Moment war ich ganz weit weg von unserem tristen Alltag, in dem wir einen bestimmten Zeitplan einhalten müssen. Versteht mich nicht falsch, ich mag meine Arbeit gerne und in der heutigen Zeit ist es halt einfach so, dass man sich an bestimmte Zeitpläne und Abläufe halten muss, aber von Freiheit kann man da nicht wirklich sprechen.



Und deshalb ist der Spruch "Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub" einer meiner liebsten Lebensmottos. Denn nur in dieser Zeit kann ich meinen Tag ganz genau nach meinen Wünschen gestalten und völlig in Freiheit leben. Da muss ich nicht einmal unbedingt ans Meer fliegen.

Wenn ich gerade Lust habe, dann steige ich ins Auto und fahre, wo auch immer ich gerade hin will. Und wenn ich erst um drei Uhr morgens ins Bett gehe, muss ich kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich am nächsten Tag hundemüde zur Arbeit muss. Solche Momente, wie diesen in Ägypten, genieße ich bewusst, damit ich lange davon zehren kann.

Wann war euer schönster Moment, in dem ihr euch richtig frei gefühlt habt?




Blazer - New Yorker
Shirt - C&A
Hose - H&M
Schuhe - Tamaris
Clutch - Bonrpix
Kette - Geschenk einer Freundin
Namenskette - The Jeweller



Shop the Look



Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Outfit. Ich arbeite eigentlich auch immer auf den nächsten Urlaub hin. Unter der Woche bleibt irgendwie nicht genug Zeit für besonders schöne Erlebnisse und die Wochenenden sind auch immer so kurz.

    AntwortenLöschen
  2. Wow was für ein toller Look! Bei mir ist in der Woche leider auch nicht viel Zeit obwohl ich sie mir mal einfach nehmen sollte und etwas schönes Unternehmen

    Liebe Grüße
    Melanie von Glitter & Glamour

    AntwortenLöschen
  3. Die Hose gefällt mir besonders gut :) Man sollte nicht jede Woche jeden Abend immer das selbe machen. Wenn man ein wenig Abwechslung in den Feierabend bringt und noch eine runde Laufen oder Spazieren geht hat man auch Abends noch etwas Freizeit. Man muss sich nur die Zeit dazu nehmen.

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein toller Look. Die Hose steht dir richtig gut <3
    Liebste Grüße,
    Amira von Ami Coco

    AntwortenLöschen
  5. Super süßer Look! Steht dir richtig gut! :)

    Allerliebst
    Janine // JB
    http://inspiredby-jb.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. wow toller Look
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen
  7. Wow ein super schöner Look! <3
    Und ein tolles Thema! Ich überlege auch immer wozu das alles? Jeden morgen aufstehen und Abends nach Hause kommen um Geld zu verdienen, um leben zu können. Doch ich habe mir vorgenommen viel mehr zu reisen! Reisen macht einen frei und zeigt einem wozu man das doch alles tut.
    Am freisten habe ich mich die drei Monate gefühlt, die ich durch Australien gereist bin. Ohne Stress, ohne Job, einfach ich und die Welt. Das war perfekt!

    Liebst, Sarah von
    www.belle-melange.com

    AntwortenLöschen
  8. Tolles Outfit und ein schön geschriebener Beitrag. :)
    Ich stelle mir auch oft genau die gleichen Fragen, aber dann meldet sich ganz unterbewusst eine Stimme in mir, die sagt, dass ich auch irgendwie diese gewisse Beständigkeit vermissen würde. Diese eine Konstante in meinem Leben.
    Dennoch genieße ich jede freie Minute, die ich nach meinen Wünschen nutzen kann.

    Liebste Grüße, Cassandra <3

    www.dreamsoner.de

    AntwortenLöschen
  9. Schickes Outfit.
    Ohja, das Freiheitsproblem. Ist bei mir auch ganz schwierig, denn ich bin ein Mensch, der sich nicht gerne von anderen den Tag vorschreiben lässt. Umso schwieriger ist es für mich in einer Branche zu arbeiten, in der ich wirklich alles vorgeschrieben bekomme. Aber hat ja bald ein Ende :)
    Mein schönster Freiheitsmoment war eigentlich ein ganzer Zeitraum, und zwar die Monate, die ich in der Schischule gearbeitet habe. Es gibt nichts besseres als morgens aufzustehen und zu wissen, meine Arbeit ist meine Leidenschaft *.* Eigentlich sollte jeder Mensch seine Berufung zum Beruf machen :)
    Allerliebst <3

    AntwortenLöschen
  10. Richtig frei und extremst entspannt - in Italien am Strand, als ein süßer Italiener auf der Gitarre "No Woman No Cry" für mich zum besten gab.

    Sehr schöner Beitrag und ein hübsches Outfit <3

    LG Tina von www.tinainthemiddle.com

    AntwortenLöschen
  11. Dein Text ist toll und leider geht es uns wohl fast allen so. Aber hätten wir kein Geld, könnten wir es uns gar nicht so schön gestalten. Das wäre doch echt schade. Urlaub ist natürlich das Schönste, da hast du Recht. Ich freue mich schon wieder richtig sehr drauf. Dein Outfit ist übrigens wider wunderschön - total hübsch. Und auch deine Haare trägst du toll. ♥

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  12. Frei. Welch großer Begriff!
    Wir sind alle gefangene der modernen Zeit. Immer und überall erreichbar - dank Handy -

    Es gibt in der Tat Firmen, die haben freie Arbeitseinteilung. Dort kannst du auch erst mittags anfangen zu arbeiten. Google , Facebook und ich meine ein Arbeitgeber in Deutschland ( fällt name nicht ein ) hat dieses Konzept bereits übernommen.
    Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Keine Urlaubsbeschrenkung. Keine Arbeitszeitbeschrenkung. Die Rechnung geht auf. Weniger Krankenstände. Mehr Kreative Köpfe. Ohne Druck wird dort gearbeitet und die Angestellten gehen gerne arbeiten. Google u Facebook haben einen Campus. Dort kannst du sogar im freien Arbeiten. Tischtennis spielen und dabei Ideen entwickeln. Leselounge , Hängematten...
    Da bist du sogar während deiner Arbeitszeit *frei*
    Vielleicht hast du diese Berichte mal im Tv gesehen... wollte gar nicht so weit ausholen.

    Würden die Arbeitgeber hier zu Lande sich davon eine Scheibe abschneiden, hätten wir weniger Krankenstände und als Arbeitnehmer wirklich Lust u Kraft zu arbeiten!
    Arbeite wann du willst, Hauptsache das Ergebnis stimmt :-)

    lg Melle von http://seelentief.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  13. Sehr schöner Artikel! :-)
    Ein Gefühl der Freiheit empfinde ich immer, wenn ich von einem Berg auf die Großstadt hinabschaue. Die kleinen Häuser, die kleinen Menschen. Und irgendwie kommen mir dann auch meine Probleme richtig klein vor!
    Nachts wenn die Lichter der Stadt strahlen erweckt das so richtig das "Bling in meine Seele!" ;-)

    lg
    https://artandbling.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  14. Ein richtig schöner Artikel :) Ich muss sagen, dass ich mich im Studium gerade recht frei fühle.Klar haben wir Vorlesungen, in die wir gehen müssen und Stoff, den wir lernen müssen. Aber ich finde, dass man sich das zeitlich super einteilen kann :)
    Dein Outfit steht dir übrigens auch richtig gut ;)

    Liebe Grüße, Anna
    von https://whereanna.com/

    AntwortenLöschen
  15. Wow, ein wahnsinnig toller und inspirierender Eintrag <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  16. Tolles Outfit, steht dir super! Der Blazer gefällt mir richtig gut!

    Liebe Grüße, Tina
    www.citylover.at

    AntwortenLöschen
  17. Das gepunktete Oberteil finde ich super schön. Generell steht dir dein Look wie die Faust aufs Auge, sehr stilvoll! :)
    Auch deinen Text finde ich gut geschrieben. Du hast Recht mit dem, was du sagst. Ich habe zur Zeit auch ziemlich viel zu tun - Studium, nebenbei arbeiten, Freunde, Sport und meinen Blog unter einen Hut zu bekommen, das fällt mir nicht immer leicht. Trotzdem habe ich immer Spaß und genieße alles, was ich erlebe. Wenn ich dann mal eine Woche zuhause bin (z.B. in den Semesterferien) und nichts zu tun habe - kein Studium, keine Arbeit, keiner hat Zeit - kippt meine Stimmung schnell und ich fühle mich total nutzlos. Effektiver als sonst bin ich dann auch nicht wirklich. Deshalb bin ich doch ganz glücklich so wie es ist. Ich erfreue mich an Fotobüchern von vergangenen Reisen, habe Vorfreude auf neue Urlaube oder freue mich einfach, mal einen schönen Tag in der näheren Umgebung zu genießen.
    Was für ein langer Kommentar. :D
    Viele Grüße,
    Christina von http://lifeas-christina.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Susanne,

    mh, das mit dem Müssen... ich versuche mir seit einiger Zeit, dieses Wörtchen abzugewöhnen. Denn wenn ich mir selber sage, was ich alles machen _muss, dann erschlägt das meine Motivation wie mit der Bratpfanne. ;)

    Ich versuche, das andersherum zu sehen... ich _muss nicht arbeiten gehen, ich darf. Ich hab das Glück, einen ziemlich coolen Job zu haben, mit dem ich genug Geld verdiene, um mir einen gewissen Lebensstandard leisten zu können, ohne hungern zu müssen, ohne meine Gesundheit zu ruinieren und so weiter. Das ist alles andere als selbstverständlich, wenn man mal in andere Ecken der Welt oder andere Epochen guckt.
    Ich _muss auch nicht laufen gehen... ich kann über meine Freizeit entscheiden, wie ich lustig bin, und wenn ich mich für einen Wettkampf entscheide, dann erfordert das halt Training. Aber das ist halt etwas, was ich _will, nicht was mir irgendjemand vorschreibt.

    Am Anfang hab ich das für esoterische Wortverdreherei gehalten und das eher belächelt, mittlerweile stelle ich aber fest, dass ich wirklich bessere Laune habe und mich nicht so dermaßen dauer-gestresst fühle von den ganzen vermeintlichen Müssens-Dingern.


    Liebe Grüße
    Anne von https://vom-landleben.de

    AntwortenLöschen
  19. Such a great look! Thanks for sharing!


    xx
    Lauren Elizabeth
    Petite in Pearls

    AntwortenLöschen
  20. Hallo,
    das Outfit würde ich genau so auch tragen- traumhaft. Ja die liebe Freiheit. Also beruftstätige Mutter zweier Mädels, die nebenher noch bloggt, habe ich so gut wie keine Freiheit.
    LG Anja von castlemaker.de

    AntwortenLöschen
  21. Hmmm dein Post regt definitiv zum Nachdenken an. Ich hatte während meiner Ausbildung kaum Freizeit weil ich eine Stunde dorthin und eine Stunde zurückgefahren bin. Dann kamen natürlich noch Überstunden hinzu. Überarbeitet bin ich Freitags dann um 21 Uhr auf dem Sofa eingepennt. Gott, war ich unzufrieden. ich glaube , man muss das leben versuchen so zu gestalten, dass man von der Arbeit nicht total fertig und gerädert ist. Es ist einfach gesagt, man solle eine Arbeit finden, die einem Spass macht, aber es stimmt: ich fühle mich so viel besser seit ich meine neue Arbeit habe und es ist dann auch mal egal wenn man den Tag über gerädert ist, weil der Job sich sonst ganz gut aushalten lässt.

    xx

    Marietta

    www.theurbanslang.com

    AntwortenLöschen
  22. So ein schönes Outfit! Das würde ich so direkt fürs Büro anziehen :)

    Liebste Grüße,
    Marina von Love & Fashion

    AntwortenLöschen
  23. Ich weiß ganz genau was du meinst, mich nervt das auch! Deinen Look find ich dafür richtig klasse!

    AntwortenLöschen
  24. Dein Outfit finde ich richtig cool fürs Büro. Meine nächste Reise steht bevor und ich freue mich schon so auf die freie Zeit :)
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  25. Ein super schöner Look, der dir unglaublich gut steht und auch sehr wahre Worte! Ich kann das aktuell mehr als gut nachempfinden. In den letzten Monaten hab ich Vollzeit gearbeitet und dann noch 2-3 mal die Woche von 8 abends bis 12 nachts. Dazu noch Haushalt und Blog und der Tag war im Arsch. Da bleibt nicht viel Freizeit übrig und man kann auch gar nicht mehr abschalten, weil man zu jeder Zeit im Kopf hat dass der oder der folgende Tag wieder mega anstrengend wird. Daher muss man sich einfach ab und zu mal eine Auszeit gönnen. Bei mir klappt das am Besten mit See im Sommer oder Konzerten und Festivals. Heut hab ich im Nebenjob meinen letzten Arbeitstag und freu mich schon riesig drauf zukünftig wieder mehr Zeit für mich zu haben.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und beantworte gerne euere Fragen!